• Unternehmerforum Kultur e.V.

    Förderung für Kultur und Sport in Sachsen

1
/
3
/

Kultur- und Sportförderung in Sachsen

Das Unternehmerforum Kultur e.V. ist eine Gemeinschaft von Sponsoren zur Unterstützung der Kultur- und Sportentwicklung in Sachsen mit Schwerpunkten im Kinder- und Jugendsport sowie bei der Talenteförderung junger Künstler. Unser Verein wird von Privatpersonen, Unternehmen des Klein- und Mittelstandes, Institutionen und Verbänden in seinem Anliegen unterstützt. Alle unsere Vereinsmitglieder vereint ein Ziel: Die Schaffung verbesserter Rahmenbedingungen zur Förderung und Entwicklung sächsicher Kinder und Jugendlicher in sportlichen und kulturellen Bereichen.

News

Vorschau – Sommerfest am 24. August in Breitenau

13. Juli 2019
Zu unserem diesjähriges Sommerfest sind wir bei unseren Vereinsmitgliedern Heike und Mathias Thoß in ihr neues Domizil nach Breitenau eingeladen. Uns erwarten ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen, danach ein kleiner Spaziergang mit dem Besuch der alten Dorfkirche unter sachkundiger Führung. Dort hat unser Ehrenpräsident die Orgel schon getestet und wird sicher erneut für guten Klang sorgen. Der Weg führt uns dann auf die unweit entfernte Pfarrhöhe mit einem sagenhaften Blick in die weite Landschaft. Am Abend ist für weitere Überraschungen am Grill bereits gesorgt und wie immer bleibt Zeit für gute Gespräche bei Bier und Wein.

Gunda Röstel am 21.03.2019 über die “Kohlekommission”

21. März 2019
Am 26. Januar 2019 legte die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung ihren Abschlussbericht vor. Darin empfiehlt das Gremium der Bundesregierung einen Maßnahmekatalog zum sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038. Unser Verein hatte die Gelegenheit, über die Ergebnisse der “Kohlekommission” aus erster Hand informiert zu werden. Gunda Röstel, Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden GmbH,  berichtete über ihre Arbeit in dieser Kommission am 21. März 2019 in der Siebscheibenhalle auf dem Gelände der Stadtentwässerung in der Kläranlage Dresden-Kaditz. Als Kommissionsmitglied  informierte sie uns zunächst über die Arbeitsweise und Zusammensetzung des Gremiums. Die Mitwirkung in der rund 30köpfigen Arbeitsgruppe strapazierte den ohnehin gut gefüllten Terminkalender von Gunda Röstel in den letzten 9 Monaten ganz erheblich. Es galt, zielorientiert einen Ausgleich zwischen unterschiedlichen Interessengruppen aus den Bereichen Wirtschaft, Umweltschutz und Beschäftigungssicherung zu finden. Das Ergebnis: ein Maßnahmenkatalog, der Klimaschutz und den sozialverträglichen Ausstieg aus der Kohleverstromung deutschlandweit bis zum Jahr 2038 fest vereinbart. Daneben hat die Kommission einen Maßnahmenkatalog erarbeitet, der eine ganz Reihe von konkreten Vorschlägen für den damit verbundenen Strukturwandel in den Kohlerevieren enthält. Von besonderem Interesse für unsere Region sind die im Bericht angedachten Ideen für den Strukturwandel in der Lausitz. Dazu dient eine Reihe von Clustern, die in den Bereichen Energie, Mobilität, Bioökonomie sowie im Bereich Gesundheit und Tourismus neue Impulse für die Region sichern. Alle Einzelheiten und konkrete Projekte sind in der nachstehenden Präsentation von Gunda Röstel zusammengefasst: 2019_03_21_Ergebnisprasenta tion Kohlekommission__Gunda Röstel Nach dem vertiefenden Vortrag stand Gunda Röstel unseren Vereinsmitgliedern für Fragen zur Verfügung. In dieser Diskussion wurde deutlich, dass auch für unsere Unternehmen die Chance besteht, den Strukturwandel aktiv zu begleiten. Zum Ausklang der  Veranstaltung – für die Organisation und das Catering geht ein besonderer Dank an unser Vereinsmitglied Ralf Strothteicher – konnten wir in persönlichen Gesprächen unsere Ideen zum Strukturwandel in der Lausitz austauschen. Einige Impressionen hat unser Vereinsmitglied Christian Dietze in der sich anschließenden Fotostrecke eingefangen:

Spenden zum Jahresauftakt 2019

24. Januar 2019
Zu unserer traditionellen Jahresauftaktveranstaltung mit Spendenübergabe waren wir am 24. Januar 2019 bei den Stadtentwässerung Dresden in der historischen Siebscheibenhalle zu Gast. Wir konnten insgesamt sieben Spenden an Vereine und Einzelpersonen ausreichen. Das breite Spektrum an Unterstützung von der Flüchtlingssozialarbeit und der über Jahre von uns begleiteten Kultur- und Sportförderung ist nach wie vor der Kern unserer Vereinsarbeit. In diesem Jahr gingen die Spenden an: die Gesellschaft “Freunde der Dresdner Musikfestspiele e.V.” – für ein von dem SPD-Landtagsabgeordneten Harald Baumann-Hasske entwickeltes Projekt das sozial benachteiligten Migranten, die von der AWO und der Diakonie Sachsen betreut werden, die Teilnahme an hochwertigen Konzerten im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele ermöglicht die Sächsische Artistenschule für ihre ehrenamtliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen die Musikschule Goldenes Lamm e.V., die auch sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine musikalische Ausbildung ermöglicht das Heinrich Schütz Konservatorium Dresden für die musikalische Ausbildung den jungen Gitarristen Max Schiekel, um dessen weitere musikalische Ausbildung zu unterstützen den Förderverein des Musikgymnasiums Dresden, der junge musikalische Talente in besonderer Weise fördert den Sportverein Schwertspiel e.V., der sich in besonderer Weise darum bemüht, alte Traditionskünste der Fechtens aus dem Mittelalter wieder zu beleben Alle Vereine und Einzelpersonen waren anwesend und haben uns mit kurzen Darbietungen ihrer Künste und Fertigkeiten überrascht. Die nachstehende Fotostrecke von unserem Vereinsmitglied Christian Dietze zeigt einen kleinen Ausschnitt aus dem umfangreichen Programm. Für unserer jährlichen Mitgliederversammlung geht der besondere Dank an Ralf Strothteicher und die Stadtentwässerung Dresden, die uns neben dem historischen Raum auch ein Catering und Getränke als Sponsor kostenfrei zur Verfügung gestellt haben. Die so gesparten Gelder wird der Verein unmittelbar nutzen, um weitere Spenden auszureichen.

Das Axolotl hautnah – Besuch im CRTD am 27.11.2018

27. November 2018
Wir konnten das Axolotl hautnah erleben. Am 27. November haben wir wir das DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien – kurz CRTD – besucht. Das CRTD wurde als interdisziplinäres, eng verbundenes Netzwerk mit 18 Forschungsgruppen im Kernzentrum sowie mehr als 70 Mitgliedern an sieben verschiedenen Dresdner Forschungsinstituten gegründet. Dr. Dominic Eberle hat uns zunächst mit dem Ziel der Forschungen in den verschiedene Instituten vertraut gemacht. So konnten wir biologische Grundlagenforschung vor Ort kennen- und verstehen lernen. Das Thema: regenerative Zelltechnik ergründen. Das Ziel: Neue Therapien entwickeln, die in der Medizin helfen können, verbrauchte Zellen durch neu entstehende Zellen zu ersetzen, also Krankheiten über Zelltherapien zu bekämpfen und neue Heilmethoden zu entwickeln. Dabei helfen Forschungen an Tieren, z.b. am Axolotl, einem Molch, der im mexikanischen Hochland beheimatet ist. Über 1.700 solcher Tiere haben heute im CRTD eine vorübergehende Heimat zu Forschungszwecken gefunden. Ganz nebenbei konnten einige der hier gezüchteten Exemplare, die in Mexiko vom aussterben bedroht waren, inzwischen dort wieder ausgewildert werden. Das Besondere an diesen Molchen: Wenn Sie hier Gliedmaßen, z.b. im Kampf mit ihren Artgenossen verlieren, wachsen – zumindest bei den jüngeren Exemplaren – diese Gliedmaßen nach geraumer Zeit wieder nach. Ein Wunder der Natur, dass die Wissenschaftler hier in Dresden erkunden. Die Hoffnung: vielleicht lässt sich eine Zelltherapie nach einem ähnlichen Muster entwickeln. Zwar ist in naher Zukunft nicht zu erwarten, dass beim Menschen geschädigte Gliedmaßen ebenfalls so wie beim Axolotl einfach nachwachsen, aber erste Ergebnisse, z.B. in der Alzheimer-Forschung, lassen hoffen, dass es gelingen könnte, erkrankte durch gesunde Zellen zu ersetzen. Neben dem Axolotl konnten wir auch hochmoderne Labore besichtigen und an den zahlreichen Lichtmikroskopen u.a. Netzhautbilder einer Maus am PC bestaunen, verbunden mit dem Hinweis, dass sich diese Bilder von der menschlichen Netzhaut kaum unterscheiden. Nach diesem interessanten Spaziergang durch die biologische Grundlagenforschung hatten wir Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch mit den Wissenschaftlern aus dem Team von Dr. Eberle. Wer noch Zweifel hegen sollte, ob die Gelder, die in diese Forschung fließen, gut investiert sind, wurde hier eines besseren belehrt. Dazu die Fakten: Zurzeit forschen acht Professoren und zehn Forschungsgruppenleiter am CRTD. Die Mitglieder des CRTD-Netzwerks arbeiten unter anderem am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC), am Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik, am Max-Bergmann-Zentrum für Biomaterialien, in Kliniken des Universitätsklinikums “Carl Gustav Carus” und am „Medizinisch Theoretischen Zentrum“. Des Weiteren unterstützen 21 Partner aus der Wirtschaft ebenfalls das “Biopolis Dresden-Netzwerk”. Dieses Netzwerk stellt die notwendige Expertise zur Verfügung, um neuartige regenerative Therapien schnell und effizient zu entwickeln. Das DFG-Forschungszentrum für regenerative Therapien Dresden (CRTD) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dresden (TUD) und untersteht dem Rektorat der TUD. Weite Informationen finden alle unter den folgenden Links: http://www.crt-dresden.de/about-us/ https://www.crt-dresden.de/de/ueber-uns/haeufig-gestellte-fragen/ Nachstehenden einige Foto-Impressionen von unserem Vereinsmitglied Christian Dietze.    

Besuch Stadtarchiv am 22.10.2018

22. Oktober 2018
Am Montag, 22. Oktober 2018, 17 Uhr, haben wir das Stadtarchiv Dresden in der Elisabeth-Boer-Straße 1 besucht und eine interessante und sachkundige Führung durch den Direktor und Amtsleiter Thomas Kübler erlebt. Wesentliche Aufgaben des Stadtarchivs sind neben der Übernahme, Verwahrung, Pflege und Erhaltung von Archivgut insbesondere die Nutzbarmachung und Auswertung der Bestände. Das Stadtarchiv Dresden gehört zu den ältesten und zugleich modernsten Kommunalarchiven in Deutschland. Der Gesamtbestand des Stadtarchives umfasst ca. 40 Kilometer Archiv- und Sammlungsgut. Darunter befinden sich 4200 Urkunden, 100 000 Karten, Pläne und Risse, 380 000 Fotos sowie 45 000 Bibliotheksbände aus der über 800-jährigen Geschichte der Stadt Dresden. Nach einer Einführung durch Thomas Kübler konnten wir zahlreiche wertvolle Dokumente bestaunen, u.a. die einzige in einem Stadtarchiv zugängliche Päpstliche Bulle aus dem Mittelalter. Einige Impressionen hat unser Vereinsmitglied Christian Dietze in der nachfolgenden Fotostrecke eingefangen:      

Besichtigung Schloss Sonnenstein in Pirna am 4. Juli

4. Juli 2018
Am 4. Juli konnten wir Schloss Sonnenstein in Pirna besichtigen, einen Blick in das innere der alten Festung werfen und eine Führung durch das neue Landratsamt erleben. Organisiert von unserem Vereinsmitglied Uwe Heller und der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH in Kooperation mit dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurden wir sachkundig über die Architektur und Historie des Schlosses Sonnenstein unterrichtet. Besichtigt konnten wir unter anderem den Archivlesesaal und der Kreistagssaal sowie alte die Kuppel und das Dachgeschoß oberhalb des Kreistagssaals. Dort sind die ehemaligen Wasserspeicher der Heil- und Pflegeanstalt Sonnenstein aus dem 19. Jahrhundert als technisches Denkmal erhalten. Im Anschluss an die Führung waren wir bei unserem Vereinsmitglied Uwe Heller in seiner Weinhandlung “Barrique” auf der Siegfried Rädel Strasse zu Gast, wurden dort mit einem köstlichen Drei-Gänge-Menu bewirtet und hatten Gelegenheit, einige seiner exklusiven Weine zu kosten. Eine kleine Fotostrecke fast einige unserer Eindrücke zusammen:

Unterstützen Sie zusammen mit uns die Sport- und Kulturförderung in Sachsen.

SPENDENKONTO

Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE42 8505 0300 3100 1577 60
BIC: OSDDDE81XXX

Geförderte Projekte

Wir unterstützen Projekte, Vereine, Institutionen und den künstlerischen und sportlichen Nachwuchs
All
0
Initiativen
0
Kultur
0
Sport
0

Vereinsmitglieder

Unser Verein wird von Privatpersonen, Unternehmen des Klein- und Mittelstandes, Institutionen und Verbänden in seinem Anliegen unterstützt

Kontakt

Bei Fragen und Anregungen an den Verein nutzen Sie bitte das Kontaktformular